Playstation-Classic-Hack – Beliebige PS1-Spiele spielen

In meinem letzten Post habe ich ja über die Vor- und Nachteile der Playstation Classic geschrieben. In den letzten Tagen hat sich einiges getan. Es ist möglich beliebige PS1-Spiele auf dem Gerät zu spielen.

Wie berichtet, verwendet die Konsole ja einen bekannten Emulator. In den ersten Tagen nach dem Erscheinen der Konsole haben Spiele erste Wege gefunden, das Gerät zu hacken. Den Anfang machte der so genannte ESC-Trick. Schließt man an einen der beiden vorderen USB-Ports eine Tastatur kann, kann man während eines Spiels die ESC-Taste drücken und landet im Menü des Emulators.

Eine USB-Tastatur bitte

Dort angekommen, kann man viele Optionen verändern und auch die PAL-/NTSC-Einstellung anpassen. Hier sollte nämlich nicht [Auto] stehen, sondern [NTSC]. Damit kann die Konsole auch die Pal-Spiele in 60Hz wiedergeben und es kommt nicht zu den bekannten Geschwindigkeits-Problemen. An dieser Stelle wäre es theoretisch auch schon möglich ein Spiel von einem USB-Stick zu laden.

Der Nachteil dieser Methode: Es werden nur sehr wenige Tastaturen überhaupt akzeptiert. In der Regel nur solche von Corsair oder kompatible. Außerdem besitzt die Konsole nur zwei Ports an der Vorderseite. Ist der eine durch eine Tastatur belegt und der zweite durch einen Controller, bleibt kein Platz mehr für einen Stick mit den Spielen.

Auch das beliebte Crash Bandicoot läuft nun endlich.

Der Playstation-Classic-Hack

In engeren Sinne ist die folgende Methode gar kein Hack. Vielmehr werden dem Emulator einfach neue Spiele untergeschoben. Damit kann man dann bequem Spiele spielen, die Sony – aus welchen Gründen auch immer – nicht beigelegt hat. Ein weiterer Vorteil dieser Methode: Die offiziellen Spiele und Spielstände bleiben völlig unangetastet.

Folgendes wird benötigt:

  • Eine Playstation Classic (logisch)
  • Ein USB-Stick mit genügend Platz für Spiele
  • Ein Windows PC oder Mac
  • Bleemsync (Download auf Github)

Der Stick muss entweder mit FAT32 oder EXFAT formatiert werden. Im Zweifel sind neue Sticks immer FAT32 formatiert. Vorhandene Daten gehen dabei verloren. Der Stick muss zwingend den Namen „SONY“ bekommen.

Die heruntergeladene Datei muss ausgepackt und deren Inhalt auf den Stick kopiert werden. Neben einigen Verzeichnissen entsteht dann auch ein Unterverzeichnis „Games“. Dort landen später die Spiele.

Für die Emulation benötigt man Spiele im Format „cue“ und „bin“. Playstation-Spiele wurden auf CD-Rom ausgeliefert. Die „bin“-Datei enthält das eigentliche Spiel. Die „cue“-Datei ist sowas wie das Inhaltsverzeichnis für die „bin“-Datei.

Aus rechtlichen Gründen kann ich an dieser Stelle nicht erklären, wie man an die Spiele kommt.

Spiele nach Nummern

Jedes Sony-Playstation-Spiel hat eine eindeutige Nummer. Crash Bandicoot zum Beipsiel SCUS-94900. Diese Nummer wird bei der Installation der Spiele auf dem Stick noch wichtig. Neben den eigentlichen Spieldateien wird auch noch eine Grafik mit dem Cover benötigt (im Format „.png“.) Dies ist zwar nicht zwingend notwendig, damit taucht das Spiel aber erst richtig im Auswahl-Karussell auf.

Die Dateien müssen nach der jeweiligen Nummer umbenannt werden. Also aus „crashbandicoot.bin“ muss zwingend „SCUS-94900.bin“ werden und aus „crashbandicoot.cue“ wird „SCUS-94900.cue“. Auch das Coverbild muss entsprechend benannt werden.

Update: Ein Umbenennen nach Seriennummern ist nicht nötig. Es sollte nur ein möglichst kurzer Name verwendet werden (maximal 8 Zeichen vor dem Punkt.) Dieser muss dann aber zwingend allen Dateien des Spiels gegeben werden. Crash Bandicoot könnte damit auch so benannt werden:

  • cb1.bin
  • cb1.cue
  • cb1.png

Wichtig: Der Name vor dem Punkt muss dann genau so in der Game.ini eingetragen sein (im Bereich Discs). Bitte keine Leerzeichen im Dateinamen verwenden.

Sie diese drei Dateien vorhanden, muss noch eine Game.ini-Datei mit den Informationen zum Spiel angelegt werden. Diese enthält die oben genannte Nummer und Infos zum Spiel. Ihr Inhalt sieht dann zum Beispiel so aus:

[Game]
Discs=SCUS-94900
Title=Crash Bandicoot
Publisher=Naughty Dog
Players=1
Year=1996

Wenn man nicht die Seriennummer als Dateinamen gewählt hat, muss der eigentliche Dateiname (ohne Endung) im Bereich „Discs“ eingetragen werden. In unserem Fall (siehe oben) wäre das dann:

[Game]
Discs=cb1
Title=Crash Bandicoot
Publisher=Naughty Dog
Players=1
Year=1996

Außerdem muss noch die pcsx.cfg Datei ins Verzeichnis kopiert werden. Diese ist aber vorhanden und kann einfach so übernommen werden. Nach der ganzen Prozedur sieht der Ihnalt des Sticks in etwa so aus: (Screenshot von macOS und mit anderen Spielen als Crash Bandicoot.)

Die „.lic“ Dateien sind nicht unbedingt nötig (Hängt vom Spiel ab!) Man erkennt, das jedes Spiel in seinem eigenen Verzeichnis landet. Unterhalb des Games-Ordners werden also die Spiele durchnummeriert. Beginnend mit 1 und fortlaufend. Eine andere Sortierung ist derzeit nicht möglich. Die Anzahl der Spiele ist nur durch den Platz auf dem Stick begrenzt. Playstation-One-Spiele können Systembedingt pro CD maximal 640 MB groß sein. Es gibt allerdings Spiele, die auf mehrere CDs verteilt wurden.

Letzte Vorbereitung

Sieht der Stick ungefähr so aus, wie oben auf dem Screenshot (je nachdem, welche Spiele verwendet werden, können die Nummern abweichen), geht es weiter. Im Verzeichnis „BleemSync“ befindet sich eine ausführbare Datei („BleemSync.exe“ unter Windows oder „BleemSync“ unter macOS) Diese dann vom Stick ausführen. Damit wird die Spieledatenbank auf dem Stick erzeugt.

Ausprobieren

Nachdem der Stick auf diese Weise präpariert wurde, geht es an die Konsole weiter. In Port eins kommt das Gamepad  und in Port 2 an der Vorderseite der eben erstellte Stick. Damit das Prinzip funktioniert, muss die Konsole komplett stromlos gemacht werden. Ist der Stick eingesteckt, die Stromversorgung wieder herstellen.

Leuchtet die LED über der Powertaste orange, kann die Konsole eingeschaltet werden. Wenn alles nach Plan läuft sollte die LED kurzzeitig abwechselnd orange und grün blinken. Nach einiger Zeit sollte sie dann konstant grün leuchten und die Konsole sollte mit der neuen Spielauswahl starten.

Verhält sie sich nicht wie oben beschrieben und startet gar nicht, oder mit der bekannten Auswahl an Spielen, dann hat das booten vom Stick nicht funktioniert. Entweder ist der Stick nicht geeignet oder die Einrichtung hat nicht korrekt geklappt.

Funktioniert alles, sollten die eingerichteten Spiele (und nur diese) in der Auswahl auftauchen. Möchte man zur ursprünglichen Spielauswahl zurück, einfach den Strom und den USB-Stick abziehen und dann die Stromversorgung wieder herstellen. Die Konsole startet, als sei nichts gewesen.

Eine mehr technische Schritt-für-Schritt-Anleitung (auf Englisch) gibt es auf der verlinkten Github-Page.

Bekannte Probleme

Manche USB-Sticks werden nicht erkannt: Dann entweder noch mal von vorne beginnen oder einen anderen Stick verwenden. Komischerweise funktionieren USB 2.0 Sticks mit der Konsole besser. Nehmt also im Zweifel einen älteren. Die Geschwindigkeit reicht immer noch völlig aus.

Es erscheint beim Booten „Error 101“: Die Konsole durch abziehen der Stromversorgung ausschalten und ohne Stick neu starten.

Die Spiele erscheinen in der Auswahl, aber nach dem Start gibt es entweder einen schwarzen Bildschirm, nur das Playstation Logo oder es passiert gar nichts: Dann ist entweder das Spiel defekt oder nicht geeignet. Vielleicht auch mal nach einer neuen Version von BleemSync schauen.

Hinweis

Auch wenn ich bisher keine Probleme mit dieser Methode hatte, besteht eine leichte Chance, dass ihr damit eure Playstation Classic in einen nutzloses Block Plastik verwandelt. Daher mein Hinweis an dieser Stelle. Die Methode nutzt ihr natürlich auf eigene Gefahr. Bitte lest euch die Webseite des „Hacks“ genau durch und befolgt die dort aufgeführten Schritte. Ich übernehme keine Verantwortung für die Richtigkeit dieser Informationen.

Eine Antwort auf „Playstation-Classic-Hack – Beliebige PS1-Spiele spielen“

  1. Hi Michi. Vielen Dank für diesen Beitrag.👌 Ich habe mich, beim lesen, dabei ertappt das ich geistig wieder bei meiner DATASETTE war und jede Cassette erst mal mit der Schraubendreher justieren musste😇. Oder die Zeit an der PS mit dem CHIPTUNING 🤭😇

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere